19.+20.01.2013 Lehrgang mit Olaf Krey in Fritzlar

Das war er nun, der erste (deutsche Koryū Uchinādi) Lehrgang.
Themen waren:

Motobu Chōki (本部朝基) Drills
Tai Sabaki Gata
Tai Sabaki Ōyō Waza
Kihon Kamae Waza Hitori + Futari Geiko

Der Lehrgang startete am Samstag morgen um 10 Uhr mit einer Einheit für Koryū Uchinādi – Trainer. Diese Einheit war schon sehr gut besucht und das Thema waren die Tai Sabaki Formen des KU. Tai Sabaki sind „Maßnahmen“ (Sabaki), die mit dem Körper (Tai) geschehen. Gemeint sind hier die Körperbewegungen. Später ging es mit den Motobu – Drills weiter. Motobu Chōki war ein Zeitgenossen von Funakoshi Gichin, aber wohl deutlich Kampferprobter als der „Begründer des Shōtōkan Ryū„. Die vermutlich wichtigste Kata für Motobu war die Naihanchi, auch als Naifuanchin, Tekki o.ä. bekannt und dies spiegelt sich auch in Motobus Kampftechniken wieder von denen 12 Übungen in seinem Werk „Watashi no Karate Jutsu“ von 1933 bildlich festgehalten sind. Die Neuauflage ist übrigens bei der IRKRS erhältlich.

In den Pausen tummelten sich wie so häufig einige Anhänger der deutschen KU-Gemeinde kämpfender weise am Boden herum. Hier konnte man wieder sehen, wie viel Spaß es auch den Karateka macht sich mit Bodentechniken / Bodenkampf zu beschäftigen und welchen Gewinn diese Trainingsform bietet.
Nicht nur dass das üben von Bodentechniken und das freie Kämpfen dort extrem risikoarm ist, am Boden relativieren sich Größen- und Gewichtsunterschiede sehr schnell. Derjenige mit ein wenig Technikvorsprung ist auch größeren und stärkeren Gegnern schnell überlegen. Möglicherweise ist der Boden daher auch eine sehr beliebte Spielwiese der Damenwelt, wenn auch gleich noch(!) durch die Herren zahl mäßig dominiert.

Olaf hat es mal wunderbar geschafft den Lehrgang so auf zu bauen, dass wohl so ziemlich jeder der Teilnehmer auf seine Kosten gekommen ist: Die Damen und Herren aus dem Wadō Ryū, Gōjū Ryū und Shōtōkan sowie die Anfänger und Fortgeschrittenen Schüler des KU. Der Lehrgang war sehr schön, anstrengend, lehrreich und spaßig sowie ein wunderbarer Auftakt für ein erfolgreiches Lehrgangsjahr 2013.

Btw.: Für unterwegs noch eine Lehrgangsweisheit des Referenten:

„Auf einer Kreisbahn bewegt, fliegt er tangential weg.“

Bei den Lehrgangsbildern beachtet bitte das Gruppenfoto der Bielefelder Fraktion. Was benötigt man um ein guter, bielefelder Karateka zu sein? Natürlich Locken 😉

19.+20.01.2013 Lehrgang mit Olaf Krey in Fritzlar

zurück

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.